Gutes Lernspielzeug


Mobile Ausstellung "Ver-rückte Bilder - optische Wunder " im Stadtmuseum Bad Schwalbach

Die mobile Ausstellung "Ver-rückte Bilder - optische Wunder " ist im Stadtmuseum Bad Schwalbach bis zum 25. Februar 2014 zu sehen:
http://www.museum-bad-schwalbach.de/index.php?id=19

Drei Mitmach-Stationen - Längen-Anamorphosen, Zylinderspiegel-Anamorphosen, Spiegelzeichner - bilden den Kern der Ausstellung. Dazu gibt es Diashows, Anamorphosen zum Staunen und Rätseln auf Tischen und in Vitrinen.

Die Bildergalerie finden Sie unter: http://www.webec.de/jalbum/schwalbach/album/

Über 25 physikalische Experimente für Vorschüler

Experimentieren für Vorschulkinder

Ein wissenschaftliches Set mit vielen praktischen Aktivitäten zum spannenden Experimentieren. Entdecke die Geheimnisse der Physik, die Wirkung der Schwerkraft, den Zauber der Optik und vieles mehr. Über 25 Experimente zum Start und zum Entdecken der faszinierenden Welt der Wissenschaft.

Inhalt:
Schiff aus Kunststoff
Polystyrolkugel
Strohhalm
transparenter Becher
bebilderte Kartonteile
Luftballons
Gummibänder
Reagenzglas aus Kunststoff mit Verschluß
Kreisel
Spiegelfolie
Ohrstöpsel
Pipette
Fischchen aus Kunststoff
Doppelkegel
elastische Kordel
Perlen
illustriertes Handbuch

Hier klicken, um zum Produkt im Kids and Science Shop zu gelangen.

Optische Wunder - Ver-rückte Bilder, Donnerstag, 26. September 2013, 19:00 - 20:30 Uhr, Spielzeugmuseum Nürnberg

Spielzeugmuseum
Karlstraße 13-15
90403 Nürnberg

VORTRAG

Optische Wunder - Ver-rückte Bilder
Eine Zeitreise von Dürer bis zur Stadion-Bandenwerbung.

Donnerstag, 26. September 2013, 19:00 - 20:30 Uhr

im Begleitprogramm zur Ausstellung "Die Spielzeugstadt Nürnberg und die Spielzeugwelt"

Der Eintritt ist frei.
Eine Besichtigung der Sonderausstellung ist im Anschluss an den Vortrag möglich.

Der Vortrag wendet sich an den Laien und ist geeignet für Kinder ab 12 Jahren.

Verrückt im Sinne von verschoben, ungewöhnlich und unkenntlich sind viele der "Anamorphosen" genannten Bilder, die Physikpädagoge Jürgen Becker vorstellt. Verrücken bedeutet, Bilder zu drehen, linear zu verzerren, auf unterschiedlichen geometrischen Körpern anzubringen oder mit anderen speziellen Verfahren unkenntlich zu machen. In manchen Bildern erkennt man Details, doch gelingt eine vollständige Entschlüsselung erst durch eine Änderung des Blickwinkels oder die Verwendung von zylinder­ oder kugelförmigen Spiegeln. Bei einer Zeitreise von Dürers Perspektivapparaten bis hin zur Stadionwerbung wird die Entwicklung der Anamorphosen und ihr enger Bezug zu Franken dargestellt. Jürgen Becker zeigt ihr Vorkommen in der modernen Kunst wie auch im Alltagsleben.

Was macht der Chef von LEGO den ganzen Tag? 19. Oktober, Kinder-Uni Universität Mannheim, Schloss, Ostflügel

19. Oktober: Was macht der Chef von LEGO den ganzen Tag?

Wie die Steinchen aus der Fabrik zu ihren kleinen Kunden kommen  – mit Dr. Suleika Bort vom Lehrstuhl für Strategisches und Internationales Management

Habt Ihr Euch schon mal gefragt, was der Chef von LEGO alles tun muss, um eine Legofigur zu entwerfen, herzustellen, auszuliefern und zu vermarkten? In dieser Vorlesung werdet Ihr es erfahren und Eure eigene Wertkette aufzeichnen! Als Wertkette bezeichnet man den Weg von der Herstellung der Legofiguren in der Fabrik bis zu Euch nach Hause. Zum Beispiel wollen wir uns fragen, wie viel Material wir kaufen müssen, in welchem Land wir die Legofigur herstellen lassen, was wir machen, wenn ein Zulieferer nicht rechtzeitig liefert, wie wir den Preis setzen und wie wir dafür sorgen, dass in allen Geschäften zu Weihnachten auch genügend Legofiguren vorhanden sind.

Uhrzeit: 11-12 Uhr   I   Alter: 8-12 Jahre I max. 50 Teilnehmer
Raum: Engelhorn-Hörsaal, O142 (Schloss, Ostflügel, 1. Stock)



Die Kinder-Vorlesungen finden im Herbst 2013 an jedem vierten Samstag im Monat statt. Treffpunkt ist ab 10:30 Uhr am Haupteingang des Ostflügels, wo Ihr auch Eure Studentenausweise abholen könnt. Die Teilnahme an der Kinder-Uni ist kostenlos, die Teilnehmerzahl pro Vorlesung ist jedoch begrenzt. Meldet Euch deshalb am besten frühzeitig an.

Wer im Sommer nach Abschluss des akademischen Jahres vier oder mehr Vorlesungen besucht hat, bekommt ein Kinder-Diplom überreicht. Das Vorlesungsprogramm für das Frühjahr wird Ende Dezember 2013 bekannt gegeben.


Anmeldung per E-Mail bis 16. September 2013 an:
kinder@service.uni-mannheim.de oder Tel.: 0621-181- 1164
unter Angabe  folgender Daten: Name, Telefonnummer, Name der Schule und Alter des Kindes

„Der Ton macht die Musik“ - Musik und Mathematik, 2. November 2013 15.00 bis 16.00 Uhr, Kinderuni Oldenburg

„Der Ton macht die Musik“

Musik und Mathematik

Musik besteht aus Tönen und Klängen. Sie berührt uns Menschen seit jeher in ganz besonderer Weise. Musik kann uns erheitern oder auch traurig stimmen und ist in dieser Wirkung letztendlich nicht erforschbar.
Dennoch gibt es vieles, was in der Musik auf physikalischen und mathematischen Gesetzen beruht. Physikalische Gesetze die teilweise bereits in der griechischen Antike erforscht worden sind. Bestimmte Arten der Schwingungen aus denen ein Ton besteht lassen uns den Unterschied zwischen dem Klang einer Geige und dem einer Trompete hören. Mathematische Zahlenverhältnisse bilden die Grundlage von  Rhythmus (Ganze Noten, Halbe Noten Viertelnoten, u.s.w.),Takt (4/4 Takt  3/4 Takt) und Form eines Musikstücks.

Mit einfachen kleinen Experimenten lernen wir einige dieser  mathematischen und physikalische Gesetzmäßigkeiten kennen.

Axel Fries vom Institut für Musik und Experte für ‚Jugend musiziert’, leitet die Veranstaltung.
Teilnehmen können bis zu 30 Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren.
„Der Ton macht die Musik“ ist eine Veranstaltung des Percussionfestivals „Der Norden Trommelt“.

Termin

Sonnabend, 2. November 2013
15.00 bis 16.00 Uhr
Kammermusiksaal der Universität

Anmeldung

Anmeldung erforderlich per Mail an
Rosemarie Havekost
rosemarie.havekost(at)uni-oldenburg.de

Kontakt

Axel Fries, Institut für Musik
axel.fries(at)uni-oldenburg.de
Tel.: 0441/798 -4278

Wo liegt Hogwarts? Schauplätze phantastischer Kinderliteratur, Kinderuniversität Ludwigsburg, 14.11.2013, 16.00 Uhr

Do, 14.11.2013, 16.00 Uhr

Literatur: Wo liegt Hogwarts? Schauplätze phantastischer Kinderliteratur

 Dozent: Prof. Dr. Caroline Roeder von der PH Ludwigsburg 

Am Rand der kleinen, kleinen Stadt lag ein alter verwahrloster Garten. In dem Garten stand ein altes Haus, und in dem Haus wohnte Pippi Langstrumpf.“ Mit diesen Sätzen leitet Astrid Lindgren ihre berühmte Geschichte um die phantastisch starke Heldin ein. Es ist kein Zufall, dass der Ort, an dem sie ihre Geschichte stattfinden lässt, an erster Stelle genannt wird. Damit markiert sie die bedeutsame Rolle dieses Ortes.
Jedes Buch hat einen Schauplatz und sei er so winzig klein wie beispielsweise Michael Endes Lummerland, von wo aus Jim Knopf seine phantastische Reise antritt. Suchte man diesen Ort jedoch auf einer Karte, bräuchte man einen literarischen Atlas. Bei Erich Kästners „Emil und die Detektive“ hilft dagegen eine ‘echter’ Berliner Stadtplan. Trotzdem stellt sich die Frage: Spielt Kästners Kinderkriminalgeschichte wirklich an diesem Ort? Und lässt sich an dem literarischen Schauplatz erkennen, ob eine Geschichte ‚wahr’ ist?
Die Vorlesung der Kinderuni beschäftigt sich mit literarischen Schauplätzen und erforscht insbesondere phantastische Orte. Am Beispiel von Klassikern der Kinder- und Jugendliteratur ebenso wie an aktuellen Texten wird ein phantastisches Schauplatz-Alphabet entworfen: Es reicht von J.R.R. Tolkiens Auenland bis Walter Moers’ Zamonien. Genauer begutachtet werden sollen Orte wie Alices Wunderland oder Harry Potters Hogwarts. Die Vorlesung lädt ein zu literarischen Ortsbestimmungen und spannenden Schauplatzexpeditionen, die auf phantastische Reisen entführen.

Bitte beachten Sie: Anmeldungen werden nur schriftlich oder online angenommen.
Die Veranstaltung dauert etwa eine Stunde.

Veranstalter

Kinderuniversität Ludwigsburg
Mathildenstraße 21/1
71638 Ludwigsburg

Veranstaltungsort:

Pädagogische Hochschule Ludwigsburg
Reuteallee 46
71634 Ludwigsburg

Deutschland muss die umstrittenen Vorgaben der EU-Spielzeugrichtlinie vorerst nicht umsetzen

Gericht der Europäischen Union: Deutschland darf seine strengeren Grenzwerte für Kinderspielzeug vorerst weiter anwenden

Verbraucherministerin Aigner: Wichtiger Etappensieg bei Klage gegen EU-Kommission - Sicherheit von Kindern hat höchste Priorität

Deutschland muss die umstrittenen Vorgaben der EU-Spielzeugrichtlinie vorerst nicht umsetzen und darf zum Schutz von Kindern die strengeren deutschen Grenzwerte vorerst auch weiterhin anwenden.
Dies hat das Gericht der Europäischen Union (EuG) in Luxemburg im Wege des einstweiligen Rechtschutzes entschieden. Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner begrüßte die Entscheidung: "Das ist ein wichtiger Etappensieg für den Verbraucherschutz. Die Sicherheit von Kindern hat höchste Priorität. Wir werden alle Möglichkeiten ausschöpfen, um unsere hohen Schutzstandards für Kinder zu erhalten", erklärte Aigner am Rande der Verbraucherministerkonferenz am Freitag im hessischen Bad Nauheim. Die Ministerin bekräftigte: "Es wäre absurd, wenn die neue EU-Richtlinie dazu führen würde, dass Kinder mehr Schadstoffen ausgesetzt sind als bisher." Aigner: "Wenn es um die Sicherheit der Kinder geht, darf es keine Kompromisse geben. Wir lassen nicht zu, dass unsere strengeren deutschen Vorschriften aufgeweicht werden."
Die Bundesregierung hatte vor fast genau einem Jahr Klage gegen die Europäische Kommission eingereicht, um die Beibehaltung der höheren deutschen Schutzstandards bei der Sicherheit von Kinderspielzeug durchzusetzen. Hintergrund ist die neue europäische Spielzeugrichtlinie 2009/48/EG. Danach dürften Spielzeuge ab Juli 2013 teilweise mehr Schadstoffe enthalten als derzeit in Deutschland zulässig. Dies wollte die Bundesregierung verhindern. Einen Antrag der Bundesregierung, die strengeren deutschen Grenzwerte für bestimmte gefährliche Substanzen beibehalten zu können, hatte die EU-Kommission zuvor in Teilen abgelehnt. Die Bundesregierung reichte deshalb Klage vor dem Gericht der Europäischen Union (EuG) ein. Im Mittelpunkt der Auseinandersetzung steht die Belastung von Spielzeug unter anderem mit Blei, Arsen und Quecksilber. In bestimmten Konzentrationen können diese Stoffe die Entstehung von Tumoren auslösen und das Zentralnervensystem schädigen.

Das Gericht der Europäischen Union hat nun im vorläufigen Rechtsschutzverfahren festgestellt, dass Deutschland seine über dem neuen EU-Standard liegenden nationalen Grenzwerte für Antimon, Arsen, Quecksilber, Barium und Blei in Spielzeug auch über den von der EU-Kommission festgesetzten Stichtag 21. Juli 2013 weiterhin anwenden dürfe. Entgegen der Ansicht der Kommission hält der Präsident des Gerichts den Eilantrag Deutschlands für zulässig und begründet. Damit kann Deutschland bis zur endgültigen Entscheidung des Gerichts über die Klage sein hohes Verbraucherschutzniveau beibehalten und braucht die Spielzeugrichtlinie der EU in den strittigen Punkten nicht umsetzen. Der Präsident des Gerichts stellte fest, dass Deutschland sowohl die tatsächliche und rechtliche Notwendigkeit der einstweiligen Anordnung zum Schutz der Gesundheit von Kindern belegt als auch die Dringlichkeit der Anordnung nachgewiesen habe. Die Kontroverse zwischen der Bundesregierung und der EU-Kommission um die Grenzwerte werfe "hochtechnische und komplexe Fragen" auf, die einer vertieften Prüfung bedürfen, welche im Verfahren zur Hauptsache vorzunehmen sei, erklärte das Gericht. Sein endgültiges Urteil in der Streitsache wird das Gericht zu einem späteren Zeitpunkt verkünden.

Der Beschluss des Gerichts im Internet:
http://curia.europa.eu/jcms/upload/docs/application/pdf/2013-05/cp130059de.pdf

Hintergrundinformation

Die Bundesregierung setzt sich bereits seit Jahren intensiv für sicheres Spielzeug ein und hatte in der Diskussion um die Spielzeugrichtlinie wiederholt auf Verbesserungen gedrängt. Einerseits bringt die neue Spielzeugrichtlinie zwar Verbesserungen zum Schutz der Kinder. So gelten mit Anwendungsbeginn im Juli 2011 strengere Anforderungen an die Produktion von Spielzeug sowie schärfere Kontrollpflichten für Hersteller und Importeure. So darf zum Beispiel ein Spielzeug nicht mehr fest mit Lebensmitteln verbunden sein, um für Kinder die Gefahr des versehentlichen Verschluckens zu verringern.
Andererseits aber geht die neue Richtlinie der Bundesregierung in wesentlichen Punkten nicht weit genug. Dies betrifft vor allem die chemischen Anforderungen an Spielzeug, die ab Juli 2013 anzuwenden gewesen wären. Daher hatte sie die EU-Spielzeugrichtlinie bei der Abstimmung in Brüssel abgelehnt und sich mit Nachdruck für weitergehende Verbesserungen eingesetzt. Erforderlich ist es aus Sicht der Bundesregierung, die Grenzwerte bestimmter Schwermetalle wie Blei, Arsen und Quecksilber weiter abzusenken. Das Bundesverbraucherministerium hatte deshalb beim Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in Berlin verschiedene Risikobewertungen für Spielzeug in Auftrag gegeben, um in Brüssel die Notwendigkeit von Verbesserungen der Sicherheit von Spielzeug wissenschaftlich zu untermauern.

Teddybär-Krankenhaus auf dem Gelände der Medizinischen Fakultät Leipzig

Wenn das Plüschtier Bauchweh hat – Sommerfest beim Teddybär-Krankenhaus


Leipziger Studierende richten in diesem Jahr vom 17. bis 18. Juli 2013 das Teddybär-Krankenhaus auf dem Gelände der Medizinischen Fakultät ein. Dabei können 4- bis 7-Jährige auf spielerische Weise den Arzt- und Krankenhausbesuch erleben. Anderthalb Tage sind für angemeldete Gruppen reserviert, der Donnerstagnachmittag steht Besuchern offen.

Zeit: 17.07.2013, 08:00 Uhr bis 18.07.2013, 18:00 Uhr
Ort: Medizinische Fakultät, Studienzentrum, Liebigstraße 27, 04103 Leipzig


Beim diesjährigen Durchgang sind bereits 350 Kindergartenkinder angemeldet. Sie und ihre begleitenden Kuscheltiere erwarten 5 Stationen: Ein Rettungswagen ist zu entdecken, ein Teddy-OP ist in Form eines interaktiven Theaterstückes eingerichtet und die Medizinstudierenden verwandeln sich in "Teddyärzte", um Kuscheltiere individuell zu verarzten. Darüber hinaus gibt es die Themenstationen "Mein Körper" mit einem kindgroßen Teddy und herausnehmbaren Organen sowie "gesunde Ernährung", bei der auch Informationen zum richtigen Zähneputzen geboten werden.

Die ursprünglich in Skandinavien entstandene Idee von Teddybär-Krankenhäusern hat sich in den vergangenen Jahren in Deutschland etabliert. In der Regel werden "Hausbesuche" in Kindergärten gemacht. An der Medizinischen Fakultät in Leipzig stellen über 40 Studierende aus allen Semestern das Teddybär-Krankenhaus-Sommerfest zum zweiten Mal ehrenamtlich in kompakter Form auf die Beine.
Bei einem Arztbesuch verstehen die Kinder häufig nicht, was mit ihnen geschieht. Neben der fremden Umgebung mit vielen unbekannten Geräten und Menschen sind es vor allem die Untersuchungen, die unbestimmte Ängste auslösen. "Unser großes Ziel ist es, den Kindern auf spielerische Art die Angst vor Ärzten und Krankenhäusern zu nehmen", sagt Mit-Organisator und Medizinstudent Richard Gnatzy. "Wir bedienen uns dafür des Rollenspiels. Die Kinder schlüpfen als Papa oder Mama des Plüschtiers in die Rolle des Beobachters. So können sie die Behandlung genau verfolgen und Ängste indirekt äußern, sind aber nicht persönlich betroffen."

Die Teilnahme ist für alle, Gruppen wie Einzelbesucher, kostenfrei. Die Termine für angemeldete Kindergruppen sind bereits ausgebucht. Einzelne Besucher und Familien sind zur freien Besuchszeit am Donnerstagnachmittag zwischen 16 und 18 Uhr im Teddybär-Krankenhaus herzlich willkommen.
17. Juli 2013: 8 bis 12.10 und 12.40 bis 16.50 Uhr (nur angemeldete Kindergruppen)
18. Juli 2013: 8 bis 14.40 Uhr (nur angemeldete Kindergruppen) und 16 bis 18 Uhr (offener Familiennachmittag für alle ohne Anmeldung)

VDIni-Club Lausitz für Kinder von 4 -12 Jahren


VDIni-Club Lausitz


Der VDIni-Club Lausitz hält für alle Kinder zwischen 4 und 12 jahren viele spannende Experimente und Spiele aus dem technischen und naturwissenschaftlichen Bereich bereit.
Auch wenn Mathe, Physik und Co. eigentlich nicht zu Deinen Lieblingsfächern zählen, bist Du bei uns herzlich willkommen! Hier kannst Du ausprobieren,  experimentieren und forschen und vor allen Dingen Fragen stellen so viel Du möchtest.

Der VDIni-Club wird unterstützt durch den VDI (Verein Deutscher Ingenieure e.V.), der an der Hochschule Lausitz (FH) mit einem Arbeitskreis vertreten ist.  Die Studierenden dieses Arbeitskreises stehen Dir beim Entdecken der Welt der Technik mit Rat und Tat zur Seite. Sie werden Dir zeigen, wie spannend naturwissenschaftliche Fragen sein können und dass man sie anhand von praktischen Beispielen leicht beantworten kann.

Mitgliedschaft

Mitglied im VDIni-Club kannst Du werden, wenn Du mindestens 4 und  höchstens 12 Jahre alt bist. Zur Begrüßung bekommst Du einen Technik-Koffer, der viermal im Jahr mit neuem Zubehör für technische Versuche bestückt wird. Selbstverständlich kannst Du mit Deinem VDIni-Club-Ausweis Deinen Freunden
beweisen, dass Du ein echter Forscher bist. Neueste Nachrichten und jede  Menge Forscherwissen erhältst Du regelmäßig mit deinem VDIni-ClubMagazin
per Post. Auf den Internetseiten findest Du eine Wissensecke,  Bastelanleitungen, Onlinespiele und vieles mehr.
Dein lokaler VDIni-Club lädt Dich ein zu spannenden Forschertagen und Technikprojekten. Für einen Jahresbeitrag von nur 20 Euro wirst Du ein echter VDIni. Falls Du noch nicht VDini-Mitglied bist, darfst Du einmal im Jahr kostenlos schnuppern. Nähere Informationen zum Thema findest Du im Internet unter
www.vdini-club.de.
Download VDIni-Programmheft

Pädagogischer Interaktiv-Preis (Pädi) Ausschreibung gestartet

Die Ausschreibung für den Pädi 2013 ist gestartet. Der Pädagogische Interaktiv-Preis (Pädi) wird in diesem Jahr bereits zum 16. Mal von der medienpädagogischen Facheinrichtung "SIN - Studio im Netz e.V. " an herausragende Apps, Web-Angebote und Computerspiele vergeben, die Kinder und Jugendliche in ihrer Freizeit nutzen.

Wir sind gespannt auf Ihre diesjährigen Einreichungen: Sie können für den Pädi multimediale Angebote für Kinder und Jugendliche aus Ihrem Haus vorschlagen, die Sie als besonders empfehlenswert erachten.
Prämiert werden pädagogisch wertvolle Multimedia-Angebote, also Software-Titel, Apps und Internetseiten, für Kinder (3 bis 11 Jahre) und für Jugendliche (ab 12 Jahren). Wir berücksichtigen Angebote, die zwischen September 2012 und September 2013 erschienen sind bzw. erscheinen werden.

Der Pädi-Preis wird jeweils in Gold, Silber und Bronze vergeben, weitere herausragende Angebote werden mit dem Pädi-Gütesiegel prämiert.
Das Auswahlverfahren konzentriert sich nicht auf Schul- und Lernsoftware, sondern berücksichtigt anspruchsvolle Edutainment-Produkte und Kreativ-Angebote.

Das Einreichungsformular für den Pädi 2013 finden Sie online unter http://sin-net.de/index.php?id=433, die Einreichungsfrist endet am 03. September 2013.

Wenn Sie kostenpflichtige Apps einreichen, übermitteln Sie uns im Vorschlagsformular bitte mind. zwei Promo-Codes für die vorgeschlagenen Produkte.
Sofern Sie Computerspiele einreichen, senden Sie die Spiele bitte in zweifacher Ausführung an:
SIN - Studio im Netz e.V.
"Pädi 2013"
Heiglhofstr. 1
81377 München

Der Pädi stellt eine unkommerzielle und unabhängige Auszeichnung dar, die Teilnahme am Auswahlverfahren ist daher mit keinerlei Gebühren verbunden.
Für weitere Fragen stehen wir selbstverständlich gerne zur Verfügung, detaillierte Informationen zur Konzeption des Preises finden Sie auch unter www.pädi.de.

Die diesjährige Pädi-Preisverleihung findet übrigens am Dienstag, 12. November 2013 im Carl-Orff-Saal des Kulturzentrums Gasteig in München statt – vielleicht können wir Sie ja dann als Gewinner begrüßen. Nun sind wir gespannt auf Ihre Vorschläge!

Kinder-Uni an der Hochschule Kempten - Termine und Themen im Wintersemester 2013/14

Beginn und Ablauf der Kinder-Uni-Vorlesungen

WER?

Alle interessierten Schulkinder im Alter von acht bis zwölf Jahren sind aufgerufen in die akademische Welt der Hochschule Kempten hineinzuschnuppern und an den KinderUni-Vorlesungen teilzunehmen.

WO?

Die Vorträge werden immer im größten und modernsten Hörsaal der Hochschule Kempten, dem Thomas-Dachser-Auditorium, gehalten. Im so genannten „Audimax“, das sich im Foyer des Gebäudes V befindet, haben 350 Kinder Platz. 

WIE?

Damit auch alles wie im richtigen Studentenleben abläuft, erhalten alle Kinder bei Ihrem ersten Besuch einen KinderUni-Studentenausweis. Dieser wird zu Beginn jeder Vorlesung abgestempelt. Besuchen die Kinder alle vier Vorlesungen in einem Semester, erhalten sie in der letzten Veranstaltung sogar eine echte KinderUni-Diplomurkunde.  


Die Vorlesungen beginnen jeweils um 15:30 Uhr
Die Dauer beträgt ca. 30 Minunten, anschließend haben die Kinder noch ca. 15 Minuten Zeit für Fragen und Antworten (insgesamt ca. 45 Minuten).
Die Teilnahme an den Kinder-Uni-Vorlesungen ist kostenfrei.
Eine Anmeldung ist derzeit nicht erforderlich. Es können auch nur einzelne Vorlesungen besucht werden.
Änderungen vorbehalten.

Termine und Themen im Wintersemester 2013/14

22.10.2013
Wohin mit dem Taschengeld?

Uwe Parotat, Raiffeisenbank Kempten eG

19.11.2013

Das eingepackte Haus
Prof. Dr. Bernhard Müller, Hochschule Kempten

17.12.2013

Holz, ein Naturwunder
Volker Keck, HOLZ ARENA Vertriebs GmbH & Co. KG

21.01.2014
Erfindergeist: von Bäckermaschinen und Dübeln

Prof. Dr. Klaus Seidel, Hochschule Kempten

 

Frankfurter Kinder-Uni, 16. September 2013 "Rumpelstilzchen im Weltall? - Wie Sterne Gold machen"

Montag, 16. September 2013
9.00 Uhr & 11.30 Uhr (für Schulklassen) und 16.00 Uhr
Campus Westend, Hörsaalzentrum, Audimax
  • Rumpelstilzchen im Weltall?Wie Sterne Gold machen
    Dr. Kerstin Sonnabend, Astro-Physikerin

Vormittagsvorlesungen für Schulklassen - Online-Anmeldung

Die Vorlesungen finden im Audimax, Hörsaalgebäude, Campus Westend statt. Wir bitten Schulklassen sich bis 2. September um 18.00 Uhr online anzumelden. Gehen für eine Veranstaltung mehr Anmeldungen ein, als Plätze zur Verfügung stehen, entscheidet das Los und die ausgelosten Klassen werden bis 4. September um 12 Uhr benachrichtigt. Das Nachrückverfahren endet am 5. September, dann werden auch die endgültigen Absagen versendet. Eine Vorlesung dauert etwa eine Stunde.
Zur Online-Anmeldung (Vormittagsveranstaltungen) »Hinweis: Die Anmeldefrist endet am 02.09. um 18 Uhr.

Nachmittagsvorlesungen

Zu diesen Vorlesungen, die um 16 Uhr beginnen, sind alle Kinder ab 8 Jahren herzlich eingeladen. Einlass ist 15 Minuten vor Beginn der Vorlesung. Jede Veranstaltung dauert etwa eine Stunde. Im Audimax gibt es auch genügend Plätze für Eltern und interessierte Erwachsene. Kinder, die von ihren Eltern abgeholt werden, können bis 17.30 Uhr betreut werden.
Anmeldung und Reservierung für größere Gruppen sind erwünscht. E-Mails bitte an kinderuni@vdv.uni-frankfurt.de

Universität Mainz, Kinderuni 2013, 26.10.2013: "Viel sehen, viel wissen. Die spannende Welt des Wissensfernsehens"


26.10.2013: Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Viel sehen, viel wissen. Die spannende Welt des Wissensfernsehens
mit Univ.-Prof. Dr. Stefan Aufenanger vom Institut für Erziehungswissenschaft und einem prominenten Überraschungsgast aus dem ZDF-Kinderprogramm
 
Wie lernen Kinder am besten? Und wie kann das Fernsehen dabei helfen? Diese Fragen wollen wir gemeinsam mit euch beantworten. Denn: Vieles von dem, was ihr in der Schule lernt, könnt ihr im Kinderfernsehen anschaulich nachvollziehen und verstehen. Dazu haben wir eine bekannte Kinderwissenssendung aus dem ZDF ausgewählt. Gemeinsam mit einem Überraschungsgast aus dem ZDF-Kinderprogramm zeigen wir euch, wie spannend die Welt des Wissensfernsehens ist.
Teilnehmer: unbegrenzt

Alter: 8-12 Jahre
Termin: 26. Oktober 2013, 11:00 - 12:00 Uhr
Ort: Hörsaal RW1, Haus Recht und Wirtschaft, Jakob-Welder-Weg 9, 55128 Mainz



KinderUni-Vorlesungen an der JGU
Die KinderUni-Vorlesungen an der Universität Mainz finden jeweils von 11-12 Uhr im mit 1.000 Plätzen größten Hörsaal RW1 im Haus Recht und Wirtschaft, Jakob-Welder-Weg 9, auf dem JGU-Campus statt und richten sich an Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren. Eine Anmeldung ist in der Regel nicht erforderlich

JuniorAkademie Bayern 2013, 4.-17. August 2013 in Pottenstein

Juniorakademie

Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS
Klicke auf die einzelnen Links und erhalte mehr Informationen

Was wird geboten?

Die JuniorAkademie Bayern 2013 findet vom 4.-17. August 2013 in Pottenstein unter der Trägerschaft des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS statt.

Veranstaltungsort ist das Schullandheim in Pottenstein.

Das Programm 2013:
Kurs 1: Quarten, Quinten und Oktaven – Mathematik zur Musik
Kursleitung: Prof. Dr.-Ing. Jürgen Herre; Esther Fee Feichtner

Kurs 2: Multimedia-Programmierung – Der kreative Umgang mit Computern
Kursleitung: Prof. Dr.-Ing Bernd Edler, Fabian-Robert Stöter

Kurs 3: Es werde Licht – Chemie mit Licht, Licht durch Chemie
Kursleitung: Dr. Norbert Jux und Team

Kurs 4: Spiele entwickeln und spielerisch lernen
Kursleitung: Markus Hagenauer, Nicole Simoneit


Die Arbeit in den Fachkursen wird ergänzt durch kursübergreifende Angebote wie Musik, Schauspiel, Sport und Schreibwerkstatt.